Mittwoch, 22. Februar 2017

Kleiner Imbiss zwischendurch

19.02.2017

Nachtschicht am Samstag und deshalb ausschlafen  am Sonntag. Wir kommen wieder sehr spät in die Gänge und als wir gerade unterwegs sind, fängt es auch schon an zu regnen,
Auf dem Trödelmarkt in Schwelm ist dann auch schon Einpackstimmung. Und weil es nicht mehr aufhört zu regnen, brechen wir die geplante Tour ins Bergische Land ab und fahren in Beas Garage (die ist in Witten) eine Kleinigkeit essen.
Unser Kumpel Ron (Ratte ohne Namen) war natürlich auch wieder dabei.



Sonntag, 19. Februar 2017

Hrabne die Barbardin

18.02.2017

Hrabne die Barbardin zeigt einen Feuertanz. Kurtzweyl spielt im Schlosscafe und wir kaufen eine Gewandschließe für Bini und eine punzierte Ledertasche für mich.
Wir sind auf der Hohenlimburg und da ist an diesem Wochenende "Winterglühen" , der Mittelalterliche Lichtermarkt.
ZurTageszeit glüht da noch nicht sehr viel. Das geht vermutlich erst am Abend los. Da kann ich leider nicht. Mein Dienstherr verlangt meine Anwesenheit.
So ist das halt als "kurzgeschorener Unfreier" der "froh sein kann, dass er ausnahmsweise auf die Burg darf"  Das ist das Originalzitat eines Spielmannes dem, wie mir dünkt, nicht viel an seinem ärmlichen Dasein lag. Der kann froh sein, dass mein Schwert gerade in der Reinigung war.









Samstag, 18. Februar 2017

Iburg und Charlottensee

Wir wissen zwar nicht genau wo wir sind, es ist aber schön hier. Also suchen wir uns schnell einen Parkplatz und gehen ein wenig spazieren.
Das erste Hinweisschild klärt uns auf. Wir sind in Bad Iburg. Über den zugefrorenen Charlottensee haben wir einen schönen Ausblick auf die Burg Iburg.
Der Charlottensee wurde 1932 vom Iburger Kurverein angelegt. Er soll an Sophie Charlotte, die erste Königin in Preussen erinnern.






Auch wenn die Schilder zu einer Rundwanderung einladen, uns ist kalt und wir haben Hunger. Und deshalb fahren wir so langsam wieder in Richtung Heimat.


Donnerstag, 16. Februar 2017

Steiniger Turm

Das kleine Häuschen, dass wir auf der Verkehrsinsel im Kreisverkehr in Georgsmarienhütte entdecken, halte ich zuerst für eine kleine Kapelle.
Wir sind schließlich ganz in der Nähe des Klosters Oesede. Weil es so interessant aussieht,halte ich schnell an der nächsten Bushaltestelle an und gehe mit der Kamera bewaffnet zurück.
Das vermeintlich alte Häuschen entpuppt sich als ein Neubau aus dem Jahr 2015.
Es stellt ein Modell des längst verschwundenen, mittelalterlichen Steiniger Turms dar und wurde vom Heimatverein Kloster Oesede e.V. errichtet.


Auf der Homepage des Vereins findet sich ein interessanter Artikel zum Turm. 
Einfach mal auf den Link klicken:

Dienstag, 14. Februar 2017

Mittelaltermarkt in Herringhausen

12.02.2016

Der Herr von Gut Arenshorst hat zum Markte gerufen und so lenkten wir in aller Frühe unser Fuhrwerk zu Bohmte-Herringhausen.
Bitterkalt war es und über das Land wehte ein eisiger Wind. Trotzdem war allerlei Volk zum Markte gekommen. Auch einige Nordmänner hatten ihr Lager aufgeschlagen.




"Oropher - Die Brut des Teufels" spielte auf. Dazu erfreute eine holde Maid durch ihren Tanz das Auge.



Helmut der Gutmütige, welcher sich rühmt jede Sau glücklich zu machen, bereitete uns ein köstliches Mahl.



 Während ich mich noch dem Markttreiben hingab, verschwand mein Weib in die Schenke, wo sie sich von einem kunstkundigen Gesellen die Hand mit fremdländischen Symbolen bemalen ließ.
Bevor sie wieder einmal der Hexerei schuldig befunden wird, ziehen wir eilig wieder unseres Weges.


Samstag, 11. Februar 2017

Kurzbesuch in Düsseldorf

09.02.2017

Düsseldorf und das Wetter. Wenn ich da bin ist es immer bescheiden. Diesmal regnet es aber wenigstens nicht.
Heute ist viel los auf den Rheinterrassen. Der öffentliche Dienst steckt mitten in den Tarifverhandlungen und demonstriert.
Also unten demonstrieren die Polizisten gemeinsam mit Lehrern, Feuerwehrleuten und vielen anderen Berufsgruppen des öffentlichen Dienstes und oben stehen die Polizisten, die Dienst haben und passen auf.



Um auf das Wetter zurückzukommen: Es ist diesig. Und das ganz besonders über dem Rhein. Die Aussicht wäre toll, wenn der Dunst nicht wäre.
Bei dem Bildern durfte ich deshalb kräftig an den Kontrasten drehen.





Auch die Wasserschutzpolizei ist heute unterwegs. Hier mit der WSP 2.


Auf der anderen Seite ist der Dunst dann plötzlich weg. Na geht doch. 
Ich habe freie Sicht auf die Villa Horion. Die liegt im Regierungsviertel am Johannes-Rau-Platz.
Ursprünglich war das Gebäude der Sitz des Landeshauptmanns der Rheinprovinz.
Benannt ist es nach Johannes Horion,den letzten demokratisch gewählten Landeshauptmann.
Es wird heute als Sitz der Landtagspräsidentin genutzt.


Und da steh ich mal wieder unterm Fernsehturm und kann schon wieder nicht hinauf weil ich schon wieder keine Zeit habe.
Aber irgendwann mal.....




Freitag, 10. Februar 2017

Das kleinste Haus von Hattingen

07.02.2017

Jetzt ist mir neulich in der Mittagspause dieses kleine Haus aufgefallen. Bisher habe ich es immer übersehen. Vermutlich weil es so klein ist.
Das Zollhaus ist zumindest das kleinste Fachwerkhaus in Hattingen. Es wurde 1820 als Werkstatt eines Schmiedes auf den Resten eines ehemaligen Wehrturmes errichtet.
Zölle wurden hier nie erhoben. Der Name stammt von den Zöllen, die am nahe gelegenen Weiltor erhoben wurden.