Donnerstag, 10. August 2017

Unterwegs in Hohenlimburg

09.08.2017

Bini bleibt heute wegen fortgeschrittener Lustlosigkeit zu Hause, Ich darf also alleine los und kann langweilige Industriefotos machen.
Das Ergebnis zeige ich dann auch so nach und nach auf meinen Spezialseiten.
Den ersten Zwischenstopp mache ich dann an der Lennetalbrücke. Die wird abgerissen und die Brückenpfeiler nach und nach gesprengt, was ich natürlich immer verpasse.
So sieht es da zur Zeit aus:



In Hohenlimburg an der Oegerstraße, direkt gegenüber von ThyssenKrupp steht dieses alte Wohnhaus.
Das ist schon länger unbewohnt und ich wollte es schon immer mal fotografieren.
Ihr seht, ich arbeite heute Altlasten ab.


Auch an der Oeger Straße hängen diese drei Automaten. Kaugummiautomaten knipse ich ja aus nostalgischen Gründen immer wieder gerne.
Ich habe aber gehört, dass die Kaugummis aus dem Automaten ganz rechts furchtbar schmecken sollen.


Häuser an der Lenne. Leider nur einseitig. Ich habe plötzlich Lust auf Venedig.


Und zum Schluss mein Hauptziel des Tages. Die kleine Lok mit der Nummer 4 wurde bei O&K gebaut und war bei der Hohenlimburger Kleinbahn im Betrieb.
Ende 1983 wurde der Betrieb der Bahn eingestellt.



Mittwoch, 9. August 2017

Sorpesee

07.08.2017

Endlich einmal schönes Wetter an einen freien Tag. das ich das noch mal erleben darf. Das nutzen wir auch gleich aus und lassen unser Boot zu Wasser. Diesmal im Vorstaubecken des Sorpesees.
Nicht das das Absicht gewesen wäre. Wir wollten eigentlich direkt auf den See und haben erst beim Paddeln gemerkt, dass wir im Vorstaubecken waren. Natürlich waren wir zum Umsetzen zu faul.
War trotzdem ganz schön. So konnten wir auf der "Rundfahrt" (*fg* Insiderwitz) die Natur genießen.


Einsame Stege in Privatbesitz




Habe ich schon erwähnt, dass Bini einen neuen Hut hat?


Und da wollten wir eigentlich hin.
Blick über den Sorpesee.


Dienstag, 8. August 2017

Harley-Davidson Meeting Ruhrpott

06.08.2017

Wer keinen Lärm verträgt, keine Menschenmengen mag und nicht gerne ein paar Kilometer hinter dem Arsch der Welt parkt, der sollte diese Veranstaltung nicht besuchen. Ich mag dass alles nicht, bin aber trotzdem zum dritten Mal hier.
Beim nächsten Mal muss ich an die Ohrenstöpsel denken.
Ansonsten schaut euch einfach die Bilder an. Ich hab Urlaub und bin zu faul zum Schreiben.




















Montag, 7. August 2017

Dortmund Airport 21 und Wizz Regenlandung

05.08.2017

Es regnet. War ja klar, Wir wollten schließlich nach Salzkotten. Dann regnet es immer. Diesmal behauptet der Wetterbericht, dass es am Nachmittag schön wird und es ist bereits 12:05 Uhr.
Also muss es ja gleich aufhellen  Wir riskieren es und fahren los.
Was soll ich sagen....der Wetterfrosch hat anscheinend eine andere Definition von "Nachmittag".
Am Dortmunder Flughafen machen wir einen Zwischenstopp und brechen die Tour danach ab.
Warum heisst der eigentlich Airport 21? Die haben in Dortmund doch nur einen, Der ist zwar der Drittgrößte in Nordrhein-Westfalen, aber los ist da trotzdem kaum etwas.


Die Aussichtsterrasse hat leider eine Glasscheibe zum Flugfeld aber keine zum Himmel. Die Regenlandung der Wizz fotografiere ich deshalb durch nasses Glas und werde zeitgleich von oben nass geregnet.




Besseres Wetter ist nicht in Sicht. Deshalb machen wir uns wieder auf den Heimweg. Irgendwann schaffen wir es mal trocken nach Salzkotten.


Mittwoch, 2. August 2017

Grubenbahn, VW-Transporter und Blankenstein

30.07.2017

Bini ist an allem schuld! Das muss jetzt einfach mal gesagt werden. Warum das so ist erklär ich euch jetzt.
Es fängt damit an, dass Bini mir von einer Grubenlok erzählt, die auf dem Hof einer Grundschule in Witten-Bommern  steht.
In Bommern steht ja einiges in der Gegend herum, z.B. eine Transmission über die ich hier schon einmal berichtet habe, oder eine 10 kV-Station aus der Kaiserzeit, über die ich noch berichten werde.
Aber egal, ich schweife ab.
Wir beginnen den Sonntagsausflug auf jeden Fall damit, dass ich die Grubenlok unbekannter Herkunft, das Typenschild fehlt, fotografiere.


Anschließend möchte Bini zu einen Trödelmarkt. Der ist auch in Witten. Und dort entdeckt sie gleich auf dem Parkplatz ein Auto, dass ihr gefällt.



Ein so schöner VW T1 gefällt mir natürlich auch. Nach ein paar kleineren Einkäufen von viel kleineren Autos, so etwa im Maßstab 1:43, fahren wir dann weiter.
Bini möchte nämlich nach Blankenstein, wo sie am Samstag ein Modegeschäft entdeckt hat. Da will sie mal ins Schaufenster gucken.
Ich knips dann mal ein wenig in Blankenstein.
Die katolische Kirche wurde 1794 gebaut und 1801 eingeweiht.


Das Fachwerkhaus war vorher schon schief und krumm. Da kann Bini ausnahmsweise mal nichts zu.
Und das Stadtmuseum ist bestimmt ganz interessant. das müssen wir bei Gelegenheit mal besichtigen.




Nach ein wenig hin und her, was wir essen. Ich mache ja gerade Diät, essen wir doch auswärts.
In der Pommes Kurve gibt es Chili-Cheese-Pommes mit Currywurst.



Wie gesagt, Bini ist an allem schuld.