Samstag, 10. Mai 2014

Kleine Weltreise

09.05.2014
Das Wetter ist ja heute.........sagen wir mal bescheiden. Da kann man kaum was vernünftiges machen. Also haut man am besten aus dem verregneten Deutschland ab und geht mal ganz spontan auf Reisen.
Ich selber wollte ja schon immer mal nach Alaska. Bini war einverstanden, aber nur, wenn wir nachher noch woanders hin fahren.
Auch gut. Also los gehts. North to Alaska!


Wir bremsen auch für Elche und das haben wir nun davon. Unser Bus steht im Gemüse und ist hinüber. Der ADAC will auch heute nicht mehr kommen. Mist!


Wir müssen dann halt zu Fuß weiter. Es geht über tiefe Schluchten und wackelige Brückenkonstruktionen.


Und dann kommt schon das nächste Warnschild. Hier gibt es also Polarbären. Wir hören schon das Knurren der hungrigen Bärenmägen. Oder ist es mein eigener?


Nein, es sind doch die Bären. Kurz darauf sehen wir auch welche. Schnell noch die Nummer auf dem Schild angerufen und dann machen wir uns aus dem Staub. Bini will ja noch nach Afrika.


Das Dorf sieht aber irgendwie verlassen aus. Weit und breit ist niemand zu sehen. Und da steht schon wieder ein Schild.


Ist klar. Afrika! Hier gibt es doch Löwen. Vermutlich haben die die Dorfbewohner verspeist. Und dann kommt auch schon der erste. Zum Glück haut Bini ihn mit der Handtasche um.


Der Löwe ist KO, aber hier gibt es noch mehr davon. Ich kann Bini überzeugen, das wie lieber nach Asien verschwinden.
Da finden wir auch gleich ein Taxi.


Lauter nette Leute leben hier. Die haben wohl von meiner Leidenschaft für Percussion-Instrumente gehört und mir gleich etwas zum Spielen aufgehängt.


Die Kugel in der Mitte der Scheibe gibt einen schönen lang schwingenden Bass wenn man sie anschlägt. Die kleinen Kugeln klingen etwas heller. Also habe ich erst mal ein schönes Solo gespielt.
Aber für zu Hause ist mir das Instrument doch etwas zu groß.

Hier leben sehr religiöse Leute. Überall stehen Statuen.


Und dann finden wir auch noch mitten im Urwald einen Tempel.


Hier ist es sehr schön. Leider setzt jetzt gerade der Monsun ein. Regen können wir auch zu Hause haben. Also fahren wir schnell zurück.

Wenn jetzt jemand behauptet, das wir gar nicht auf Weltreise waren, sondern nur in Gelsenkirchen in der Zoom-Erlebniswelt, dann muss ich aber widersprechen. Das sieht in Gelsenkirchen nur ganz genauso aus wie in Alaska, Afrika und Asien.

Ein paar Tiere habe ich natürlich auch geknipst. Die gibt es dann in den nächsten Tagen auf meinen Naturfoto-Blog zu sehen.

Kommentare:

  1. Das ist ja wirklich ein ganz toller Ausflug. Die Zoom-Erlebniswelt habe ich mir gleich notiert!
    Das schaut ja tatsächlich aus, wie eine kleine Weltreise. Klasse.
    Und Dein Bericht und die Fotos waren auch super, Detlef.
    Bei dem mit der Handtasche umgehauenen Löwen musste ich richtig lachen.^^

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Die Taschentechnik kann ich nur empfehlen klappt bei jedem Tier :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, ich weiß nicht. Das nächste mal besuchen wir die Elefanten...

      Löschen