Freitag, 3. Oktober 2014

Hattinger Panhasfest

03.10.2014

Hatte ich schon einmal erwähnt, dass sich meine Kochkünste in Grenzen halten?
Wenn ich mir selber Nahrung zubereite hält sich das im sehr bescheidenden Rahmen von Grill, Pfanne und kalter Küche.


Aber als Herumtreiber isst man ja häufig unterwegs und kann sich dann jemanden suchen der sich mit Kochen auskennt, so wie diesen Kumpel hier.


Den traf ich heute auf dem Hattinger Panhasfest. Panhas ist eine leicht in Vergessenheit geratene westfälische Spezialität. Ich rede hier natürlich vom Westfälischen Panhas. Das ist eine Art Blutwurst, die aus Buchweizenmehl und natürlich aus Blut besteht.
Weil das natürlich nicht jeder Besucher des Festes essen möchte, gab es dort noch viele andere leckere Sachen und nach Panhas musste man auf dem Panhasfest ein wenig suchen.
Wir wurden aber fündig.

Als ersten Gang gab es heute:

Sprockhöveler Panhas, kross gebraten mit Bratkartoffeln und Pfefferminz-Senf-Soße.


Der zweite Gang war dann wieder etwas alltäglicher:

Frisch gebackener Leberkäse aus dem Ofen mit süssen Senf und warmen Kartoffelsalat.


Zwischendurch habe ich mal schnell bei Kathi von den Reibeplätzchen mit Apfelmus genascht.
Ein wenig später gab es noch Nachtisch:

Crepes mit Nutella



Und für mich noch Crepes mit Banane


Auf dem Rückweg kamen wir noch an einer Eisdiele vorbei. Das Amarena-Eis war auch sehr lecker, das Bild habe ich aber leider verwackelt.
Alles hat sehr gut geschmeckt aber ich habe komischerweise so ein merkwürdiges Völlegefühl. Keine Ahnung, wo das so plötzlich herkommt.

Das Panhasfest geht übrigens noch bis Sonntag!

Kommentare:

  1. Der Spruch ist der Hammer, muss ich mir unbedingt merken ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den bring ich auch bei jeder Gelegenheit ;-)

      Lieben Gruß
      Detlef

      Löschen