Mittwoch, 24. Juni 2015

Rheinischer Esel

21.06.2015

Es ist Sonntag, es sieht nach Regen aus und die Frauen wollen nicht aus dem Haus. Und wenn ich mal unbeaufsichtigt bin bekomme ich Lust auf Urban Exploration und Railwalking.
Nach kurzer Überlegung entschließe ich mich einen Teil des Rheinischen Esels abzuwandern.
Der Rheinische Esel ist eine ehemalige Bahnstrecke, die  Dortmund-Löttringhausen mit Bochum-Langendreer verband, Die Strecke ist 13 Kilometer lang.
Ich entscheide mich vom ehemaligen Stückgutbahnhof Witten-Ost bis Langendreer zu wandern. Das sind ziemlich genau 5 km einfache Strecke, Hin und zurück also eine schöne 10 km Wanderung.
1880 wurde die Strecke eröffnet, 1982 wurde sie komplett stillgelegt.

Am Stückgutbahnhof wurde ein Güterwagen vergessen. Mittlerweile ist er reichlich vergammelt.


Hier hatte ich vor drei Jahren noch ein nettes Fotoshooting auf den Bahngleisen. Mittlerweile sind die Gleise hinter dem Bahnhof leider abgebaut.


Aber ein Prellbock ist noch da.



Als ich das letzte Mal am Bahnhof war, war alles fest verschlossen. Heute steht ein Fenster offen, zwei Kinder spielen drinnen und ganz hinten in der Halle findet gerade ein Fotoshooting mit zwei Models statt.


Die Wittener Graffitikünstler sind leider ein wenig... sagen wir mal talentfrei.


Leider ist auch fast alles kaputt gehauen und jede Ecke zugemüllt.




Bei dem Fotoshooting ganz hinten in der Halle will ich nicht stören und gehe erst auf die Strecke. Ich komme ja am Ende der Wanderung hierhin zurück.

Der Rheinische Esel wurde in den letzten Jahren, wie so viele ehemaligen Bahntrassen in der Region, zur langweiligen Fahrradautobahn ausgebaut.
Aber am Wegesrand findet man hin und wieder noch Relikte der Bahn.

Ein Stückchen übrig gebliebene Gleise.


Signale als Schrebergartendekoration.


Kilometersteine, Schwellen und vergessene Schilder






Ansonsten aber eben Fahrradautobahn.


In Langendreer endet die Strecke dann.an der Straße. Gegenüber führt noch ein Trampelpfad in die Wildnis. Hier endet die Strecke an den noch aktiven Gleisen am Bahnhof Langendreer.


Für mich geht es ab hier auf der Strecke wieder zurück. Am Stückgutbahnhof ist mittlerweile der Fotograf mit seinen Models verschwunden und ich schaue mir noch den Keller des Bahnhofes an.
Die Halle unten ist genau so groß wie die obere.
Fotografieren kann ich unten leider nicht. Ich habe nur meine kleine Taschenlampe dabei und mit der kann ich die Halle nicht ausleuchten. Und mein großes Blitzgerät liegt natürlich auch zu ´Hause.
Vielleicht beim nächsten Mal.

Kommentare:

  1. Schien ja ein sehr schöner Sonntagsausflug gewesen zu sein.
    Alleine schon wegen der tollen Fotos, die Du uns hier präsentierst hat sich der Trip schon gelohnt.

    Sehr schöne und sehr interessante Aufnahmen, da würde ich wohl auch bald mal vorbeischauen wollen.

    Gruß, Andreas

    AntwortenLöschen
  2. Toller Name für eine Bahnstrecke *lach* bei uns gab es einst auch eine Bahntrasse - mittlerweile ist alles abgebaut,
    die Streckenzeichen stehen in diversen Gärten ;)

    Wundere mich immer wieder weshalb man in solchen lost places alles kaputt schlagen muss ^^

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  3. Bei so vielen tollen Fotos hast Du bestimmt auch etwas für meine Rätsel-Galerie:http://ein-kleiner-blog.blogspot.de/2015/06/meine-link-party-die-ratsel-galerie.html
    Profis sind dort auch herzlich eingeladen. Ich würde mich freuen, wennn Du mitmachst.
    LG Elke

    AntwortenLöschen