Mittwoch, 20. November 2013

Norderney

16.11.2013
Deutschland hat gestern gegen Italien 1:1 gespielt und ich habe Kopfschmerzen. Das liegt weder am Spiel noch an der organisierten Alkoholvernichtung, sondern eher daran, dass man in den norderneyer Kneipen im Gegensatz zu den nordrhein-westfälischen noch rauchen darf. Ein Schild an der Tür "Raucherkneipe-Kein Zutritt unter 18 Jahren" und der erwachsene mündige Bürger darf selber entscheiden, ob er sich in die Räucherkammer begibt.Wir wollten Fußball gucken und gingen trotzdem rein.
Zur zweiten Halbzeit ging dann noch die Tür auf und ein endloser Strom neuer Gäste kam in die Kneipe, belegte jeden freien Stehplatz und verbrauchte in Minutenschnelle jedes bisschen Sauerstoff.
Die Folge: ich habe morgens Kopfschmerzen und meine Klamotten stinken nach Rauch. Aber wie gesagt, es war meine eigene freie Entscheidung.

Nach dem Frühstück geht es dann auch gleich an die frische Luft und unsere Gruppe verteilt sich so langsam. Wir werden immer weniger und irgendwann stehe ich alleine da.
Ich treffe dann aber auf Fernando.


Fernandos abenteuerliche Reise vom Mittelmeer nach Norderney könnt ihr im Buch "Fernando-Der etwas andere Seehund" von Christa Duden nachlesen (steht zumindest auf dem Schild). Die Illustrationen stammen von Hannelore Regini, die auch Fernando entworfen und bemalt hat.

Meine nächste Begegnung ist eine Möwe. Dieses etwas ältere und ein wenig angegriffene Exemplar sitzt auf dem Kaiser-Wilhelm -Denkmal das 1898 aus Steinen von 61 Städten errichtet wurde. Ein Stein aus Wetter an der Ruhr ist auch dabei. Natürlich von Gustav Vorsteher gestiftet.
Das Denkmal erinnert an die Reichsgründung von 1871.



Fernando ist nicht alleine. Es gibt da noch einen weiteren Seehund von dem ich keine Ahnung habe, wie er heißt, und eine Kuh (keine Seekuh) die sich mir auch nicht vorstellt.



Außer dem ganzen Plastikgetier treffe ich auch noch ein hübsches lebendes Model. Er oder Sie hat aber Null Bock auf ein Fotoshooting mit mir und verschwindet gelangweilt, als ich für ein zweites Bild runter gehe.


Jetzt wird es auch langsam Zeit fürs Mittagessen. Anschließend geht es bei besten Badewetter an den Strand zum Möwen gucken und Muscheln sammeln.
In der "Weißen Düne" gibt es noch einen leckeren Kaffee und dann ist auch schon Abend und es wird langsam dunkel.
Der Tag endet schließlich wieder in einer Kneipe. Diesmal aber Rauchfrei.






Kommentare:

  1. Oooooch, die Katze ist aber knuffig! :D Ist mein Lieblingsbild von diesem Post :)
    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die hat eine tolle Färbung. Leider wollte sie nicfhts mit mir zu tun haben ;-)

      Gruß Detlef

      Löschen