Sonntag, 16. März 2014

Bahnhof und Zeche

15.03.2014
Weil der Viadukt gesperrt ist, geht es erst zurück zum Ausgangspunkt und dann mit dem Auto weiter.
Ziel ist der Bahnhof Albringhausen, der an der selben ehemaligen Bahnlinie liegt.


Hinter dem Bahnhof steht eine kleine Holzhütte als Überdachung der ehemaligen Bahnhofsunterführung.


Dort hängt noch ein alter Fahrplan, gültig bis zum 25.05.1974.


Die Unterführung selbst ist so voll gemüllt, dass sie nicht mehr begehbar ist.
Dem Bahnhof gegenüber liegt die Zeche Neuwülfingsburg. Dort war bereits 1967 Schicht im Schacht, der übrigens 60 m tief war.



Hier würde die Strecke weiter in Richtung Wengern verlaufen, wenn dort nicht eine Fabrik im Weg wäre.


In der Nähe gibt es noch ein paar Loren und eine Seilscheibe zu sehen.




Und so würde der weitere Weg in Richtung Gevelsberg aussehen. Im Sommer ist da kein Durchkommen.


Aber ich habe nun ordentlich Hunger und beende die Tour,

Kommentare:

  1. Absolut faszinierend der alte Bahnhof.
    Vor allen der Fahrplan bis 1974. Krass, dass der noch da hängt. Aber ich finde das gut, dass die Vandalen da nicht so zugeschlagen haben. Eine tolle Tour war das, Detlef.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,
      danke!
      Das liegt ja auch in einer eher ländlichen Umgebung. Da wird nicht so viel kaputt gemacht.

      Lieben Gruß!
      Detlef

      Löschen
  2. Solche alten Fundstücke finde ich toll - vieles gammelt ja leider einfach so dahin und wird früher oder später
    demontiert, umso besser wenn jemand wie Du es im Bild festhält :)

    Lieben Gruß und eine schöne Woche
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Björn,

      vielen Dank! Die alte Strecke wird ja bald zum Radweg. Ich fürchte dann geht viel verloren.

      Lieben Gruß

      Detlef

      Löschen